thinkabout - Weblog @ myblog.de: SaferSurf active [uggypfbm]




Mein Schreiben, mein Atmen.
(Manfred Hinrich)

Vom Tagebuch des Alltags bis zum zeitlosen meditativen Text in Prosa oder Poesie. Teile mit mir unbeschwerte und schwere Gedanken, und versuche, Grau in Blau zu verwandeln - unter welchem Himmel auch immer.

Meine neue Domain, passwortfrei:

Loading


Kategorien
Achtsamkeit ¦ zum Blog(gen) ¦ Bunt gemischt ¦ Erdlinge ¦ Egon & Nirvan ¦ Gedankensprudel ¦ Gesellschaftlich ¦ Lyrisch-Poetisch ¦ Politisch ¦ Prosa (-isch?) ¦ Quellwasser ¦ Tagebuch ¦ Ungesandtes ¦ Versandtes ¦ Zahlen sprechen ¦ Zeit ¦ Zwischen Tagen ¦
rundum Fussball
Zusatzseiten
Das Huhn, mein Lehrer ¦ Reisen ¦ Unsere Psalmen ¦ Dalai Lama in Zürich ¦ Die Kutsche ¦ Kurzgeschichten ¦ Moment!Aufnahme ¦

Wer bitte ist Annette?



Da liefen gleich ein paar Dinge schief...

selber reinhören 

Thinkabout am 16.3.07 04:19


Werbung


Platon als Botschafter?



Von Platon ein Zitat gelesen, nachdem

 

nur die Toten das Ende des Krieges kennen würden.

 

Mich beschäftigt nun ein wenig die Frage, warum mir ausgerechnet heute, einen Tag vor unser ordentlichen Nachbarschaftssitzung dieses Zitat unter die Augen kommt? ...

 

(abgelegt in der Kategorie Tagebuch)

thinkabout am 11.3.07 19:08


Peter Spuhler



Peter Spuhler ist ein Vorzeigeunternehmer. Der Verwaltungsratspräsident und CEO der Stadler Rail AG hat das Unternehmen 1989 übernommen und aus einem Unternehmen mit 18 Mitarbeitern und ein paar Millionen CHF Umsatz eine Gruppe mit 2200 Angestellten und 760 Mio CHF Umsatz gemacht. In einem Interview der "NZZ am Sonntag"-Beilage "NZZ Executive" wird der Unternehmer, der gleichzeitig seit 1999 als Nationalrat im Schweizer Parlament sitzt, gefragt, was ihn an der Schweiz als Staatsbürger am meisten störe?
Seine Antwort:

Dass heute der Trend herrscht: "Der Staat löst das Problem". Ich glaube immer noch, dass die Wahrnehmung von Eigenverantwortung die effizienteste und beste Möglichkeit ist, ein Land weiterzuentwickeln.

Fragt sich nur, nach welchen Regeln, Herr Spuhler. Und dafür ist die Politik da. Sie muss ein gewisses Korrektiv zur Perversität des reinen Marktdenkens liefern. Und Ihren Trend kann ich überhaupt nicht erkennen. Tatsächlich werden die staatlichen Verantwortlichkeiten für Soziales, ja sogar für Bildung ständig herunter geschraubt. Und so manche allein erziehende Mutter würde sich vielleicht wenigstens ein Rahmenprogramm wünschen, das es ihr überhaupt ermöglicht, in Eigenverantwortung selbst über die blosse Existenzerhaltung hinaus tätig zu werden.

Die Faselei vom drohenden Sozialstaat ist rechtsgerichtete Bürgerpolitik. Seit Urzeiten. So gesehen ist sie auch kein Trend...


Thinkabout

abgelegt in Kategorie Politisch
Neue Einträge per Mail annonciert bekommen
Thinkabout am 11.3.07 13:44


Jugendarbeitslosigkeit



Die Arbeitslosenrate in der Schweiz sinkt, besonders bei Jugendlichen. Sie profitieren in wirtschaftlich besseren Zeiten am Schnellsten vom Aufschwung. So weit so gut und so erfreulich.

Denn ganz bestimmt ist niemandem wohl, wenn er sich vorstellt, dass frisch ausgebildete junge Menschen keine Arbeit haben - oder zuvor schon gar keine Lehrstelle finden.

Eine andere Zahl gibt zu denken:

Die Arbeitslosenrate in der Schweiz ist mit 3.2% sehr tief. Der Durchschnitt der Jugendarbeitslosigkeit ist mit 3.9% aber noch immer deutlich höher.

Wir sind also noch weit entfernt vom Ideal. Auch wenn das für deutsche Ohren schon ganz nett tönen mag...

 

Hinweis am Rande:

Drop the thought

Schultern, nicht nur zum Stemmen

face to face to animals (1)

thinkabout am 8.3.07 12:12


Blick gegen Aeschbi, Klappe, die nächste



Blick und Kurt Aeschbacher werden wohl kaum je Freunde werden. Aber der Blick hat schon nach wie vor eine verflixt schmutzige Art, seine Feindbilder möglichst schleimig-anzüglich in die Pfanne zu hauen. Nichts anderes kann ich darin sehen, wenn die Boulevard-Zeitung den Stil der Reportage von Aeschbacher vom Zürcher Opernhaus "klebrig" nennt. Da tut es nichts zur Sache, dass Aeschbachers Moderations-Kolleginnen auch nicht gut weg kommen. Das Ziel hiess einmal mehr Kurt Aeschbacher, ganz klar.

Ich werde nie verstehen, wie die allgemeine Medienlandschaft sich regelmässig darin überbietet, den Verleger Michael Ringier, der dieses widerliche Schmutzblatt eben nicht verlegt, sondern erscheinen lässt, als Ehrenmann und Persönlichkeit über den Klee zu loben. Jemand, der mit solchen Hetzblättern Geld verdient, kann nicht wirklich über diesem Niveau stehen.


Thinkabout
abgelegt in Kategorie Gesellschaftlich
Thinkabout am 3.3.07 17:51


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]

Creative Commons License
Die Inhalte dieser Seiten sind unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.



Gratis bloggen bei
myblog.de