thinkabout - Weblog @ myblog.de: SaferSurf active [uggypfbm]




Mein Schreiben, mein Atmen.
(Manfred Hinrich)

Vom Tagebuch des Alltags bis zum zeitlosen meditativen Text in Prosa oder Poesie. Teile mit mir unbeschwerte und schwere Gedanken, und versuche, Grau in Blau zu verwandeln - unter welchem Himmel auch immer.

Meine neue Domain, passwortfrei:

Loading


Kategorien
Achtsamkeit ¦ zum Blog(gen) ¦ Bunt gemischt ¦ Erdlinge ¦ Egon & Nirvan ¦ Gedankensprudel ¦ Gesellschaftlich ¦ Lyrisch-Poetisch ¦ Politisch ¦ Prosa (-isch?) ¦ Quellwasser ¦ Tagebuch ¦ Ungesandtes ¦ Versandtes ¦ Zahlen sprechen ¦ Zeit ¦ Zwischen Tagen ¦
rundum Fussball
Zusatzseiten
Das Huhn, mein Lehrer ¦ Reisen ¦ Unsere Psalmen ¦ Dalai Lama in Zürich ¦ Die Kutsche ¦ Kurzgeschichten ¦ Moment!Aufnahme ¦

Replik pro WWF



Dies hier ist so etwas wie ein unautorisierter Gastbeitrag. Ich habe sehr liebe Freunde aus meinem Alltag, die bewusst still hier mitlesen. Manchmal bekomme ich dann ein Mail, was mich IMMER freut - auch wenn es mal kritisch ist. Denn natürlich habe ich meine eigene Brille auf, mit der ich zwar sehen kann, aber durchaus auch gefärbt. Dann tut es gut, andere Meinungen zu lesen. Und was den WWF angeht, bin ich wirklich leicht angesäuert und damit nicht unbedingt objektiv. Deswegen steht Dein Mail, lieber Freund, nachträglich als Beitrag hier, und meine Replik, die sich nur auf einen Punkt bezieht, als Kommentar später darunter. So, wie es sich hier von der Gegengewichtung her gehört. Deinen Hinweis zum ökologischen Fliegen werde ich separat auch noch blogmässig verwursten.

Lieber Thinkabout

Für einmal stimme ich nicht mit Dir überein, was Deine Haltung dem
WWF gegenüber betrifft:

WWF und Greenpeace tun etwas, um die Leute aufzurütteln, das ist gut
so, denn sonst würde nur die "andere" Seite etwas tun, um möglichst
weiter alles herunterzuspielen, was die Umweltbelastung anbelangt.
Und ja, es ist PET, aber wenn Du schaust, wie viel PET für Unsinniges
produziert und nicht recycelt wird, dann verzeihe ich dem WWF diese
Kartenaktion sehr, ich befürworte sie sogar. Uebrigens hast Du im K-
Tipp (einer äusserst zwiespältigen und manipulativen Zeitschrift!)
sicher auch all die Leserkommentare gelesen, welche sich über den K-
Tipp und seinen Beitrag gegen den WWF geärgert haben.

Und wenn Du schreibst, dass die Aufnahmen des Aletschgletschers nicht
genau vom gleichen Standort aufgenommen worden waren: ja, das mag
sein, aber: es gibt absolut und gar keine Zweifel, dass der
Gletscherschwund voran läuft, so dass zwar Deine Kritik korrekt ist,
jedoch die Aussage der Karte des WWF genau so korrekt ist.

Lieber Thinkabout, nicht alle Leute leben umweltbewusst wie Ihr mit Eurem jetzigen Autokauf oder wir mit unserem SBB-GA und dem Auto nur als Ergänzung (auch heute waren wir wieder die ganze Familie per Zug
unterwegs). Die Wirtschaft tut alles, um die Tatsachen in Sachen
Umweltbelastung herunterzuspielen. Da ist es gut, wenn es
Institutionen wie den WWF gibt.

Na ja, vielleicht gibt das Gesprächsstoff für ein anderes Mal... und
unterschiedlicher Meinung dürfen wir ja sein, das ist gut so und regt
das Gespräch an.

Liebe Grüsse und einen guten Wochenstart,
Dein Freund

 


abgelegt in Kategorie Versandtes
4.12.06 20:22
 
Letzte Einträge: Drüben ist Nr. 3000 erreicht, Wie geht es hier wohl weiter?


Werbung


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Thinkabout (4.12.06 20:31)
Lieber Freund
Ja, es braucht Institutionen wie den WWF. Ja, die Wirtschaft manipuliert.
Nein, das schafft nicht das Recht, gleiches zu tun. Denn in diesem Wettkampf hat der WWF keine Chance. Sein höchstes Gut ist die absolute Glaubwürdigkeit. Und daher ist er auch zu kritisieren, wenn er Argumente bzw. illustrierende Bilder frisiert oder das eigene Verhalten nicht richtig zu begründen bzw. die Anwender bei der Entsorgung der eigenen Erzeugnisse nicht korrekt zu beraten weiss.
Nur wenn der WWF die umweltpolitische Kompetenz des eigenen Verhaltens und die Lauterkeit der Beweisführung behält, kann er tatsächlich ein Gegengewicht setzen. Verzichtet eine Organisation darauf, so bietet sie Angriffsflächen, die von einem wirtschaftlich starken Gegner gnadenlos ausgenützt werden. Sicher kommt es dabei auch darauf an, welches Image eine Organisation hat. Greenpeace nimmt man eine piratenreife Aktion ganz sicher weniger übel als dem WWF. Das Bild, das man hegt - nach dem wird man gemessen.
Ich wünsche mir für die Zukunft viele gelungene Aktionen, weniger Produkte im WWF-Shop aus China und zwei, nein noch viel mehr starke Umweltorganisationen. Denn Du hast Recht: Wir brauchen jede einzelne von ihnen.


Strandsteine (4.12.06 20:42)
Lieber Thinkabout,

habe zu den Gletschern einen Beitrag gelesen.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,452038,00.html
die sich mehr aufgeklärte Bürger wünschende Steine

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

Creative Commons License
Die Inhalte dieser Seiten sind unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.



Gratis bloggen bei
myblog.de