thinkabout - Weblog @ myblog.de: SaferSurf active [uggypfbm]




Mein Schreiben, mein Atmen.
(Manfred Hinrich)

Vom Tagebuch des Alltags bis zum zeitlosen meditativen Text in Prosa oder Poesie. Teile mit mir unbeschwerte und schwere Gedanken, und versuche, Grau in Blau zu verwandeln - unter welchem Himmel auch immer.

Meine neue Domain, passwortfrei:

Loading


Kategorien
Achtsamkeit ¦ zum Blog(gen) ¦ Bunt gemischt ¦ Erdlinge ¦ Egon & Nirvan ¦ Gedankensprudel ¦ Gesellschaftlich ¦ Lyrisch-Poetisch ¦ Politisch ¦ Prosa (-isch?) ¦ Quellwasser ¦ Tagebuch ¦ Ungesandtes ¦ Versandtes ¦ Zahlen sprechen ¦ Zeit ¦ Zwischen Tagen ¦
rundum Fussball
Zusatzseiten
Das Huhn, mein Lehrer ¦ Reisen ¦ Unsere Psalmen ¦ Dalai Lama in Zürich ¦ Die Kutsche ¦ Kurzgeschichten ¦ Moment!Aufnahme ¦

Wir sind die Grössten



Wir sitzen im Bett, die Frühstücks-Marmeladenbrote-Teller auf den Oberschenkeln, schauen uns an und bestätigen uns gegenseitig, dass wir Zwei die Zwei Allergrössten sind. Wir feiern uns heute selbst. Geschafft! Wir haben es tatsächlich geschafft.
Einfach sagenhaft.

Neuanfang mit Vierundvierzig. Das ist früh genug, finde ich. In unserem Fall geschah es gerade noch rechtzeitig. Aber dieses Gefühl ist wohl typisch und gehört dazu, wenn man mit Sicherheit und Zuversicht nach vorn blicken will und kann. Warum sollten wir es auch nicht tun?

Wer könnte nicht bestätigen, dass es Situationen im Leben gibt, in denen die Lösung für ein Problem von ganz anderer Stelle kommt als von dort, wo wir sie erwarten?
Wir sind keine Hasardeure. Aber im Wissen darum, dass alle Planung vor dem Lächeln Gottes bestehen muss, der Gang der eigenen Welt aber auch von ihm begleitet wird, lässt sich doch das Eine etwas leichter tun: Sich fragen, was die eigene Seele braucht. Gerade jetzt. Mehr ist selten zu tun.

Ich weiss, ich schreibe ziemlich grossartig von dieser Kunst, und ich will auch gar nicht vergessen machen, dass ich in den letzten zwanzig Jahren darin oft gesündigt habe. Das Gefühl und die Erfahrung aber, etwas verändern zu können, ist eben ein Rausch, der die Optik ändert - dahinter aber folgt eine beglückende Erfahrung, die durch keine psychedelische Pille geschaffen werden könnte: Veränderung aus sich selbst. Durch Hinwendung zu sich selbst.


Thinkabout

abgelegt in Kategorie Zwischen Tagen schwebende Gedanken
20.1.07 12:30
 
Letzte Einträge: Drüben ist Nr. 3000 erreicht, Wie geht es hier wohl weiter?


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Janna (21.1.07 12:47)
...hihi, ein prosaischer Gedanke dazu: "Wer nie sein Brot im Bette aß, weiß nicht, wie Krümel pieken..." - ...:-) Janna

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

Creative Commons License
Die Inhalte dieser Seiten sind unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.



Gratis bloggen bei
myblog.de