thinkabout - Weblog @ myblog.de: SaferSurf active [uggypfbm]




Mein Schreiben, mein Atmen.
(Manfred Hinrich)

Vom Tagebuch des Alltags bis zum zeitlosen meditativen Text in Prosa oder Poesie. Teile mit mir unbeschwerte und schwere Gedanken, und versuche, Grau in Blau zu verwandeln - unter welchem Himmel auch immer.

Meine neue Domain, passwortfrei:

Loading


Kategorien
Achtsamkeit ¦ zum Blog(gen) ¦ Bunt gemischt ¦ Erdlinge ¦ Egon & Nirvan ¦ Gedankensprudel ¦ Gesellschaftlich ¦ Lyrisch-Poetisch ¦ Politisch ¦ Prosa (-isch?) ¦ Quellwasser ¦ Tagebuch ¦ Ungesandtes ¦ Versandtes ¦ Zahlen sprechen ¦ Zeit ¦ Zwischen Tagen ¦
rundum Fussball
Zusatzseiten
Das Huhn, mein Lehrer ¦ Reisen ¦ Unsere Psalmen ¦ Dalai Lama in Zürich ¦ Die Kutsche ¦ Kurzgeschichten ¦ Moment!Aufnahme ¦
Psalmen, und was sie in uns auslösen könnten



Im Moment juckt uns die Spirititis:
Wir beginnen im Dreieck Caro -Thinkabout-His Wife über die Psalmen nachzudenken. Zuerst war da einfach Caros Nachricht, dass sie daran ist, diese wunderbaren biblischen Verse aus dem hebräischen möglichst wortgetreu zu übersetzen. Diese hoch anspruchsvolle und gleichzeitig spirituelle Arbeit eines mir sehr lieben Menschen hat mich dazu angeleitet, meine persönlichen, momentanen Gedanken zu den einzelnen Psalmen festzuhalten und sie als Wegmarken und Wegweiser für meine aktuellen Lebens- und Glaubensmöglichkeiten vor mir auszubreiten. Und nun bekomme ich von meiner Frau Ihren eigenen persönlichen Input, inspiriert durch ihr intensives Studium buddhistischer und hinduistischer Weisheiten.

Wahrscheinlich fasziniert uns an diesem Tun die Möglichkeit, anhand der Psalmen aufzeigen zu können, dass man mit den scheinbar unterschiedlichsten Lebensbildern verschiedener Religionen in gleichem Geist über die Wahrheiten des Lebens sich austauschen und über einen weiten Bogen in einem engen Kern zusammen finden kann.

Wir haben Caro noch nicht gefragt - aber so sie will, werden ihre Übersetzungen später an die Stelle der nachfolgenden lutherischen Bibelübersetzung treten. Da wir uns wünschen, dass wir dieses Projekt fortführen, gehört zur Vervollständigung der "Originaltext" zu unseren Kontemplationen - darum sei er hier wiedergegeben, nach Luther:

Psalm 1

Wohl dem, der nicht wandelt im Rat der Gottlosen, noch tritt auf den Weg der Sünder, noch sitzt, da die Spötter sitzen.

Sondern hat Lust zum Gesetz des Herrn und redet von seinem Gesetz Tag und Nacht!

Der ist wie ein Baum, gepflanzt an den Wasserbächen, der seine Frucht bringt zu seiner Zeit und seine Blätter verwelken nicht; und was er macht, das gerät wohl.

Aber so sind die Gottlosen nicht, sondern wie Spreu, die der Wind verstreut.

Darum bleiben die Gottlosen nicht im Gericht, noch die Sünder in der Gemeinde der Gerechten.

Denn der Herr kennt den Weg der Gerechten; aber der Gottlosen Weg vergeht.



Wir wollen dieses Blog nicht zu einer Bibelexegese umfunktionieren und niemanden, vor allem auch uns selbst, nicht überfordern. Aber wir können uns vorstellen, im Wochen-Rhythmus einen weiteren Psalm hier einfliessen zu lassen. Dann sollen Original, meine und my Wifes Assoziationen auch direkt bei einander stehen.

Thinkabout:

Mein persönlicher Psalm 1

Wohl geschieht mir, wenn ich meinen von Gott gemeinten Weg erkennen und gehen kann und mich kein trügerischer Rat jener Menschen zu verunsichern mag, die Gott verneinen, nicht kennen oder voller Bitterkeit über ihn sind.

Ich will vielmehr mit Freude vom Willen meines Schöpfers reden und nach seinen Bildern forschen, nach denen ich von ihm gedacht bin und leben und handeln soll.

Diesen Weg will ich wählen, nicht weil er leichter wäre, sondern weil auf ihm meine Schritte einen viel festeren Boden finden können und weil er meinen Körper und Geist lehrt, mich mehr und mehr auf meine Schritte und mein Ziel zu besinnen. Wo ich fern jeder Ablenkung, um meine Bestimmung wissend, einen Fuss vor den anderen setze, höre ich die Spötter nicht, die Rast und Schatten, weichen Grund und leichtes Gefälle einer schroffen Steigung vorziehen.

Ich will wie ein Baum in meiner Bestimmung Wurzeln schlagen und erkennen, dass Gott mich an Wasserbäche gepflanzt hat, aus denen ich mit Kraft und Weisheit genährt und gestärkt werden kann, so dass ich Frucht zu bringen vermag, wenn dafür Zeit ist. Meine Blätter werden nicht welken, bevor mein Leben gelebt ist und meine Taten wohl geraten sind.

Menschen aber, die sich nicht auf ihren Schöpfer besinnen können, tragen keine Frucht. Sie sind wie Spreu, den der Wind verstreut.
Sie sind ohne Heimat und finden keinen Halt in der Gemeinschaft Gleichgesinnter, die nach Wahrheit und Tiefe suchen. Statt dessen leben sie dahin, der eigenen Sünde gleichgültig ergeben.

Gott kennt den Weg, auf dem ich zu ihm finde. Und ich bitte ihn, mich mit dem nötigen Nachdruck und aller ihm verfügbaren Liebe immer wieder darauf zurück zu führen. Denn alle meine anderen Wege führen ins Nichts, und nicht darüber hinaus.

Thinkabout am 17.9.05 14:04




Thinkabout Wifes Psalm 1

Welche Gedanken Psalm 1 im fernöstlichen spirituellen Gedankengerüst meiner Frau auslöst:

Es geht mir gut, wenn ich mich mit Leuten umgebe, die die gleichen spirituellen Ziele verfolgen wie ich, mit denen ich mich darüber austauschen kann und dadurch mein Glaube gefestigt wird.
Ich will unabgelenkt in der Meditation tiefere Einsicht in die Zusammenhänge von Werden und Vergehen, von Existenz und Wahrheit erlangen.
So will ich eine solide Grundlage schaffen, um meinen Geist zu schulen, um zu erkennen, wie er wirklich ist, wie ich wirklich bin.
Ich will wahres, reines Glück finden, frei von allen Verunreinigungen und Täuschungen und so meine wahre Bestimmung leben.
Ich habe alles Wissen in mir, ich muss es nur unbeirrt suchen und darf auf Hilfe hoffen, da ich auf dem richtigen Weg bin.


Thinkabouts Wife am 17.9.05 23:09


Psalm 2

Gottes Sieg und die Herrschaft seines Sohnes

1 Warum toben die Heiden und murren die Völker so vergeblich?
2 Die Könige der Erde lehnen sich auf, und die Herren halten Rat miteinander wider den HERRN und seinen Gesalbten:
3 «Lasset uns zerreißen ihre Bande und von uns werfen ihre Stricke!»
4 Aber der im Himmel wohnt, lachet ihrer, und der Herr spottet ihrer.
5 Einst wird er mit ihnen reden in seinem Zorn, und mit seinem Grimm wird er sie schrecken:
6 «Ich aber habe meinen König eingesetzt auf meinem heiligen Berg Zion.»
7 Kundtun will ich den Ratschluss des HERRN. Er hat zu mir gesagt: «Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt.
8 Bitte mich, so will ich dir Völker zum Erbe geben und der Welt Enden zum Eigentum.
9 Du sollst sie mit einem eisernen Zepter zerschlagen, wie Töpfe sollst du sie zerschmeißen.»
10 So seid nun verständig, ihr Könige, und lasst euch warnen, ihr Richter auf Erden! 11 Dienet dem HERRN mit Furcht und küsst seine Füße mit Zittern,
12 dass er nicht zürne und ihr umkommt auf dem Wege; denn sein Zorn wird bald entbrennen. Wohl allen, die auf ihn trauen!

Übersetzung nach Luther
http://www.bibel-online.de/


Mein persönlicher Psalm 2

Warum ist unsere Gesellschaft so voller Missgunst, sind wir mürrisch und widerborstig gegen jede gemahnte Pflicht eingestellt? Unsere Unzufriedenheit erstickt im Konsum, und wer uns regiert, ist uns ähnlich und fragt daher nicht nach Gottes Ratschlag. Nie sind sie sich näher als wenn sie wider besseres Wissen gottgefällige Wege meiden, weil sie in ihnen nur ein Hindernis für den eigenen Profit sehen.

Gott wohnt im Himmel und verlacht unsere Dummheit. Sein Spott allein müsste uns schon zu Tode erschrecken und der Besinnung näher bringen. Wir aber warten, bis Sein Zorn seine Sprache und Sein Grimm sein Handeln bestimmen wird.

Gott hat Dir und mir seinen Sohn als König meines Glaubens eingesetzt, und ich bin töricht, glaubte ich nicht an die Macht Jesu, sich ganze Völker zum Erbe und die Welt bis an alle ihre Enden zu Eigentum zu machen, und sie und mich mit eisernem Zepter zu zerschlagen in seiner gerechten Wut.

So wünschte ich mir, Regierende und Richtende dieser Welt könnten von mir gewarnt und zu den Füssen ihres Gottes geführt werden. Die Welt könnte leben und gedeihen, würde zitternde Furcht vor Gottes Urteil ihr Handeln mit Demut erfüllen und Gottes Weisheit über sie kommen. So aber bleibt sie in unseren Händen dem Untergang nahe.

Ich will auf Gott vertrauen, seinen Zorn fürchten und seine Weisheit erbitten.

Thinkabout


Psalm 2 nach Thinkabouts Wife

Warum sind viele Menschen so unwissend? Ihre negativen Gefühle sind Zeichen dafür.
Sie machen sich lustig über jede Spiritualität, doch nach ihrem Tode wird Yama*) sie heulen lassen, wenn sie in den dunklen drei Welten wiedergeboren werden.
Bringt eure Sinne mittels eines geschulten Geistes unter Kontrolle!
Verabschiedet euch von eurem falschen Ego, das nur ein Trugbild ist!
Verliert keine Zeit, begebt euch auf den Weg, den niemand weiss, was früher kommt: die nächste Minute oder das nächste Leben, und dann ist es zu spät.

*) Totengott


Thinkabouts Wife am 25.9.05 17:46


Psalm 3

Morgenlied in böser Zeit -


1Ein Psalm Davids, als er vor seinem Sohn Absalom floh.
2Ach HERR, wie sind meiner Feinde so viel und erheben sich so viele gegen mich!
3Viele sagen von mir: Er hat keine Hilfe bei Gott.
4Aber du, HERR, bist der Schild für mich, du bist meine Ehre und hebst mein Haupt empor.
5Ich rufe mit meiner Stimme zum HERRN, so erhört er mich von seinem heiligen Berge.
6Ich liege und schlafe und erwache; denn der HERR hält mich.
7Ich fürchte mich nicht vor vielen Tausenden, die sich ringsum wider mich legen.
8Auf, HERR, und hilf mir, mein Gott! Denn du schlägst alle meine Feinde auf die Backe und zerschmetterst der Gottlosen Zähne.
9Bei dem HERRN findet man Hilfe. Dein Segen komme über dein Volk!




Mein persönlicher Psalm 3
David, auf der Flucht vor seinem eigenen Sohn Absalon


Ach Herr, meine Feinde sind so zahlreich, so viele richten sich gegen mich!
Sie sehen meine Not und lesen daraus, dass Du mir keine Hilfe schenkst.

Aber ich weiß, dass ich gerade jetzt keinen anderen Schild habe,
als Deine Hand, unter die ich mich begebe.
Bei aller Anfechtung will ich nicht das Bewusstsein für meine Ehre verlieren,
die ich nur durch Deine Führung für mich gewinne.
Bin ich Dir zugewandt, so erhebst Du mein vor Dir gesenktes Haupt,
und rufe ich Dich, so hörst Du mich an.

Ich lege mich hin und schlafe und erwache - denn Du, Herr, hältst mich.
Ich fürchte mich nicht, mögen auch Tausende um mich mir feindselig entgegen treten.
Herr, mein Gott, hilf mir! Auf, schlage meine Feinde und stopfe den gottlos Redenden das Maul.
Bei Dir, Herr, finden wir Hilfe. Dein Segen durchdringe Deine Gemeinde und alle, die mit mir sind.


Psalm 3 nach Thinkabouts Wife

Entsprechungen, zitiert aus der Bhagavad-Gita

Arjuna steht mit seiner Familie und ihren Verbündeten dem Heer eines
feindlich gesinnten Zweiges des Clans gegenüber und unterhält sich mit
Krishna, den er erst im Laufe des Gesprächs als Gott erkennt:

Mein lieber Krishna, beim Anblick meiner Verwandten, die mit solcher
Kampfbegierde vor mir stehen, beginne ich am ganzen Körper zu
zittern(.)(1.28)

Du bist der höchste Herr, der für jedes Lebewesen verehrenswert ist. Deshalb
falle ich vor Dir nieder, um Dir meine achtungsvollen Ehrerbietungen zu
erweisen und Deine Barmherzigkeit zu erflehen.(11.44)

O Arjuna, diejenigen, die nicht verblendet sind, die grossen Seelen, stehen
unter dem Schutz der göttlichen Natur (.) (9.13)

Um die Frommen zu erretten und die Gottlosen zu vernichten und die
Prinzipien der Religion wieder einzuführen, erscheine ich Zeitalter um
Zeitalter.(4.8)


Posting zu Psalm 3: 04. Oktober 2005


Psalm 4
Ein Abendgebet
Gegen meine Angst vor Neid, Eitelkeit und Missgunst

1 Ein Psalm Davids, vorzusingen, beim Saitenspiel.
2 Erhöre mich, wenn ich rufe, Gott meiner Gerechtigkeit, der du mich tröstest in Angst; sei mir gnädig und erhöre mein Gebet!
3 Ihr Herren, wie lange soll meine Ehre geschändet werden? Wie habt ihr das Eitle so lieb und die Lüge so gern!
4 Erkennet doch, daß der HERR seine Heiligen wunderbar führt; der HERR hört, wenn ich ihn anrufe.
5 Zürnet ihr, so sündiget nicht; redet in eurem Herzen auf eurem Lager und seid stille.
6 Opfert, was recht ist, und hoffet auf den HERRN.
7 Viele sagen: «Wer wird uns Gutes sehen lassen?» HERR, laß leuchten über uns das Licht deines Antlitzes!
8 Du erfreust mein Herz, ob jene auch viel Wein und Korn haben.
9 Ich liege und schlafe ganz mit Frieden; denn allein Du, HERR, hilfst mir, daß ich sicher wohne.


Mein persönlicher Psalm 4

Gott, höre mich, wenn ich nach Dir frage und Gerechtigkeit suche, und tröste mich, wenn die Angst mich umfängt: Wo mir keine Gerechtigkeit widerfährt, brauche ich erst recht Deine Güte, mit der Du mein Gebet erhörst und begleitest.
Ihr Herren, wie lange soll mir Unrecht widerfahren, Spott und Schande? Warum nur urteilt ihr nach dem Schein und erlaubt jede Lüge, um Eurer Eitelkeit zu gefallen und Euch also nach dem scheinheiligen Lob anderer zu richten?
Stattdessen solltet Ihr die Führung Gottes für Euch erbitten und annehmen, die Euch genau so wie den Heiligen zukommen könnte. Gott hört mich, wenn ich nach ihm rufe.
Seid Ihr verletzt, so lasst Eurem Zorn nicht die Oberhand, die Leid bringt. Nehmt Euch aber Euren Kummer zu Herzen, gesteht ihn ein und tragt ihn eurem Gott vor, so dass ihr still und gelassen auf Eurem Lager ruhen könnt. Vertraut Gott und baut auf ihn, und hofft auf seine Führung. Er wird Dich das Gute sehen lassen, wenn es an der Zeit ist, seine Führung zu erkennen, und dann wird er Dir ein strahlendes Licht der Güte sein, in dem Du geborgen bist. Frei von Angst werden wir keinen Neid kennen und uns keine Gedanken um den Besitz des Nachbarn machen. Denn unsere Sicherheit ist nie grösser, als wenn wir bewusst mit Gott leben und bei uns wohnen.

Thinkabout

Posting zu Psalm 4: 13. November 2005




Creative Commons License
Die Inhalte dieser Seiten sind unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.



Gratis bloggen bei
myblog.de